Der Salsa spiegelt etwas südamerikanische Lebensweise wieder. Die Lateinamerikaner verstehen es, trotz vielfach bestehender Armut und sozialer Not, ein lebensfrohes Gemüt zu bewahren – deshalb möchten wir den Salsa hier vorstellen.

Der Salsa ist eine Mischung verschiedener karibischer Musikstile und Rhythmen; er ist sehr stark von der kubanischen Musik „Son“ beeinflusst. Der Salsa ist im New York der 1950er und 1960er Jahre entstanden, und zwar in „El Barrio“, einen lateinamerikanischen Viertel in New York, in dem die karibischen Einwander lebten. Der Salsa verbreitete sich in Nord-, Mittel- und Südamerika und trat von dort seinen Siegeszug um die ganze Welt an. Der Salsa stützt sich auf folgende Musikinstrumente: Timbal, Bongo, Conga, Claves, Maracas, was alles Schlaginstrumente sind, auf Trompete und Posaune sowie auf das Latin-Piano.

Der Grundschritt des Salsa aus zwei mal drei Schritten im schnell-schnell-langsam Rhythmus auf zwei 4/4 Takte.

Es gibt unterschiedliche Salsa Stilrichtungen, etwa den Salsa New York Style oder den puertoricanischen Stil oder den Colombian Style of Salsa.